Content Marketing & Native Advertising – Mehr als nur Buzzwords?

Vor kurzem hatte ich die Ehre bei meinem Arbeitgeber Carat eine Präsentation zum Thema Content Marketing und Native Advertising halten zu dürfen.

Native Advertising ist vor allem seit der letzten DMEXCO in Deutschland ein heißes Thema, wobei der Begriff bereits 2011 in den USA geprägt wurde. Neu ist das ganze sowieso nicht, denn David Ogilvy soll bereits 1956 gesagt haben:

„It has been found that the less an advertisement looks like an advertisement, and the more it looks like an editorial, the more readers stop, look and read. Therefore, study the graphics used by editors and imitate them. Study the graphics used in advertisements, and avoid them.“

Außerdem existiert im Digitalen sowieso seit sehr langer Zeit das klassische Advertorial, von Print ganz zu schweigen. Und dieses folgt eben jener IAB-Definition von Native Advertising:

Einer bezahlten Medialeistung bei der das Anzeigenformat in Form und Funktion in die User Experience des Trägermediums eingebettet ist.
Die Form wäre hier das Format des Artikels, während die Funktion das Konsumieren des Inhalts darstellen würde.

Inwiefern eine Evolution vom Advertorial hin zu Native Advertising stattgefunden hat, soll die Präsentation aufzeigen.

Desweiteren ist absehbar, dass sich das klassische Bought/Owned/Earned Media-Modell in den nächsten Jahren immer weiter zu Gunsten von Owned/Earned, aber auch Shared verschieben wird. Auch darauf soll eingegangen werden.

Für die Öffentlichkeit außerhalb Carts habe ich die Präsentation leicht angepasst und vieles wird auf der Tonspur sicherlich deutlicher, zum Beispiel dass hinter Native Advertising nun (z.B. G+J / Burde bzw. Tomorrow Focus) weitaus mehr redaktionelle Leistung steht bzw. stehen kann. Ich werde fortan zum Thema einfach regelmäßig schreiben, um die verlorengegangene Tonspur hier zu vertexten 🙂

Und hier nun die Präsentation zum Thema Content Marketing und Native Advertising:

Bei Fragen einfach melden und immer gern kontroverse Thesen in die potentielle Diskussion werfen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.